Termin vereinbaren

Wiesbaden 0 611 / 57 75 19

Bad Homburg 0 61 72 / 1 41 70 00

Zur Leistungs-Übersicht

Lungenszintigraphie

Eine Lungenszintigraphie ist eine nuklearmedizinische Untersuchung, mit der sich Durchblutungs- und Belüftungsverhältnisse der Lunge nachweisen lassen. Dazu wird Ihnen eine geringe Menge einer schwach radioaktiven Substanz verabreicht, die sich in der Lunge anreichert und Strahlen aussendet. Diese werden anschließend mit einer Gamma-Kamera als Bild (Szintigramm) aufgenommen.

Der häufigste Grund für eine Lungenszintigraphie ist der Verdacht auf eine Lungenembolie. Mit der Untersuchung können selbst kleinste Lungenembolien nachgewiesen werden. Die lebensbedrohlichen Embolien entstehen, wenn Blutgerinnsel Lungengefäße verschließen.

Die Lungenszintigraphie kann außerdem vor geplanten Lungenoperationen (z.B. Lungenkrebs) notwendig werden, um die zu erwartende spätere Lungenfunktion abzuschätzen. Außerdem lassen sich  mit der Untersuchung Durchblutungsveränderungen bei Erkrankungen des Herzlungenkreislaufs oder bei angeborenen Lungenfehlern berechnen.

Bild: Blick von vorne (RVL) und von hinten (LDR) auf die Lunge –  eine Lungenembolie liegt nicht vor, die Lunge ist normal durchblutet

Bild: Blick von vorne (RVL) und von hinten (LDR) auf die Lunge – eine Lungenembolie liegt nicht vor, die Lunge ist normal durchblutet

 

Untersuchungsablauf

Zunächst wird Ihnen eine geringe Menge einer schwach radioaktiven Substanz injiziert. Diese Substanz reichert sich wenig später in der Lunge an.

Die verwendeten Substanzen werden sehr gut vertragen, allergische Reaktionen sind nicht bekannt. Die Strahlenbelastung ist gering und schnell wieder abgebaut.

Anschließend werden etwa dreißig Minuten lang mit einer Gamma-Kamera Bilder von der Lunge aufgezeichnet.

Die Untersuchung dauert ca. ein bis zwei Stunden.

 

Vorbereitung und danach

Eine spezielle Vorbereitung ist nicht nötig. Sie müssen nicht nüchtern sein und können Ihre Medikamente wie gewohnt einnehmen.

Das Untersuchungsergebnis werden wir schnellstmöglich an Ihren behandelnden Arzt übermitteln. Dieser wird Sie dann zur Besprechung des Ergebnisses und einer eventuellen Therapie kontaktieren.

Wenn Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an!